Brunnen

Gesamtthemenübersicht Untere Wasserbehörde »

Allgemeines:

Brunnen dienen der Entnahme von Grundwasser ». Die Entnahme von Grundwasser bedarf als Gewässerbenutzung grundsätzlich einer Erlaubnis. Weitere Informationen hierzu unter Gewässerbenutzung ».

Brunnen für gewerbliche Zwecke sind immer erlaubnispflichtig, private Gartenbrunnen sind in bestimmten Fällen erlaubnisfrei (z.B. für die Bewässerung des eigenen, zum Haus gehörenden Gartens).

Die Herstellung des Brunnens, die Bohrung », ist aber in jedem Fall einen Monat im Voraus bei der unteren Wasserbehörde anzuzeigen. Diese prüft dann, ob eine Erlaubnis erforderlich ist. Da die für die Herstellung des Brunnens erforderliche Bohrung ohnehin auch beim Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) anzeigepflichtig ist, wird empfohlen, beide Anzeigen über die Online-Anzeige» des LBEG vorzunehmen. Für die Anzeige  beim LBEG genügt die Online-Anzeige, für die Untere Wasserbehörde ist der Vordruck nach dem Online-Versand auszudrucken und unterschrieben an die Untere Wasserbehörde zu senden.

In jedem Fall darf mit der Bohrung erst nach schriftlicher Rückmeldung bzw. Erlaubnis der unteren Wasserbehörde begonnen werden.

Für Brunnen in den Wasserschutzgebieten » ist außerdem eine Ausnahme von den Festsetzungen der Schutzgebietsverordnung erforderlich.

Gartenbrunnen