Gräben

Gesamtthemenübersicht Untere Wasserbehörde »

Allgemeines:

  • Gräben (Grenzgräben und Straßenseitengräben) dienen der Entwässerung von Grundstücken.
  • Das Gewässerbett, bestehend aus der Gewässersohle und den Ufern, ist gesetzlich geschützt.
  • Gräben haben insbesondere in bebauten Gebieten wegen des hohen Versiegelungsgrades eine große ökologische und wasserwirtschaftliche Bedeutung.
  • Ein naturnaher Graben faßt ein vielfaches mehr an Wasser als unterirdische Rohre. Der Stauraum eines Grabens dient auch der Regenrückhaltung und hilft bei der Vermeidung von Überschwemmungen bei Starkregenereignissen. Das in Gräben versickernde Wasser entlastet die Vorfluter (zum Beispiel Ofenerdieker Bäke, Beverbäke, Haaren) und dient der Neubildung von Grundwasser.

Bedenken Sie:  Das Grundwasser von heute ist das Trinkwasser von morgen und übermorgen.

  • Natürliche, naturnahe Gräben haben ebenfalls positive Auswirkungen auf Pflanzen und Tiere sowie das städtische Klima.
  • Auf die Erhaltung und die Verbesserung der Gräben im Rahmen der gesetzlichen Bewirtschaftungsziele für oberirdische Gewässer ist daher besonderer Augenmerk zu legen.
  • Der Rückbau von Grabenverrohrungen und die Beseitigung von naturfernen Grabenbefestigungen, zum Beispiel im Rahmen von Sanierungsmaßnahmen, werden begrüßt.
  • Jeder ist hierbei gefragt seinen Teil zur Verbesserung des Natur- und Wasserhaushaltes, direkt vor der eigenen Haustür, bei zu tragen.
  • Weitere Informationen können Sie auch dem Flyer "Grabenprämierung (PDF, 238KB) der Lokalen Agenda 21 Gruppe Wasser entnehmen, den Sie unten im Download finden können.

Hinweis:
Für die Reinigung der Gräben ist grundsätzlich der Eigentümer zuständig. Somit sind Verbandsgewässer (zum Beispiel Ofenerdieker Bäke, Südbäke) von den Entwässerungsverbänden (zum Beispiel Haaren-Wasseracht) zu reinigen, die städtischen Gewässer von der Stadt Oldenburg und die Grenzgräben von den Eigentümern der Anliegergrundstücke, auf denen sich der Graben befindet. Mehr dazu finden Sie unter dem Stichpunkt Gewässerunterhaltung ».

Zulassung:

  • Jegliche Veränderungen am Gewässerbett bedürfen der Genehmigung durch die untere Wasserbehörde:
Grabenaufreinigung (Gewässerunterhaltung) Grabenverrohrung (Gewässerausbau)
Graben