Kulturelle Begleitung für Menschen mit Demenz

Die Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen bereichert das Leben auf vielfältigste Weise. Das gilt auch für Menschen mit Demenz. Der Besuch in einem historischen oder einem Kunstmuseum kann alte Erinnerungen wecken, die Begegnung mit Bildern und Objekten ein Erlebnis für alle Sinne sein.
Teilhabe am öffentlichen und damit auch am kulturellen Leben einer Gesellschaft ist ein Menschenrecht. Welche Voraussetzungen müssen vorhanden sein, um einen freien Zugang für Menschen mit Demenz zu verschiedenen kulturellen Angeboten zu schaffen?
Die Fortbildung „Kulturbegleitung für Menschen mit Demenz" zeigt, wie solche Angebote von Seiten der Pflege und der Kultur vorbereitet und durchgeführt werden können. Sie geht auf mögliche Hemmnisse und Barrieren ein und zeigt wie diese erfolgreich überwunden werden.

Die Fortbildung: Ziele und Inhalte
Ziel ist es, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Kultur- und Pflegeeinrichtungen im Umgang mit Menschen mit Demenz zu schulen, so dass diese in ihrem Wirkungskreis selbst Angebote für diesen Personenkreis stellen können.

  • Demografische Entwicklungen und neurologische Aspekte
  • Das Krankheitsbild Demenz: Basics und Kommunikation
  • Aufspüren und Überwinden von Hemmschwellen und Berührungsängsten – Inklusion
  • Umsetzungsmöglichkeiten kultureller Teilhabe
  • Praxismodul im Museum

 

Qualifizierung und Zielgruppe
Die insgesamt dreitägige Fortbildung qualifiziert die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur/zum Kulturbegleiter/in für Menschen mit Demenz. Kulturvermittlerinnen und -vermittler befähigt sie dazu, solche Angebote zu schaffen.

Zielgruppe: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Bereichen Kultur (Museum, Musik, Theater) und Pflege/ Betreuung (Animationskräfte), Studierende sowie andere Interessierte.

Anmeldung
Bitte melden Sie sich bis zum 6. April 2020
mit dem im Einladungsflyer » (PDF, 1,1 MB)  abgedruckten Anmeldeformular (bitte zweimal unterschreiben!) an

Die Anzahl der Teilnehmenden ist auf maximal 20 beschränkt.