Stadtmuseum Oldenburg

Das Stadtmuseum Oldenburg ist vor über 100 Jahren aus der privaten Kunst- und Geschichtssammlung des Kunstliebhabers und Mäzens Theodor Francksen entstanden. Es besteht aus drei miteinander verbundenen Stadtvillen aus der Gründerzeit und einem Sonderausstellungsbereich. In den Villen mit ihren fast 40 historischen Räumen kann man auf den Spuren des Museumsgründers wandeln und die Kunst und Kulturgeschichte des 17. bis 20. Jahrhunderts erleben. In der stadtgeschichtlichen Sammlung erfahren die Besucherinnen und Besucher, wie aus der kleinen Siedlung Oldenburg eine herzogliche Residenzstadt wurde. Die Sonderausstellungen legen den Fokus auf Themen der Kultur- und Stadtgeschichte und der Bildenden Kunst.

Kontakt

Stadtmuseum Oldenburg
Am Stadtmuseum 4-8
26121 Oldenburg

Leitung:
N.N.

Verwaltungssekretariat:
Telefon: 0441 235-2886
E-Mail: stadtmuseum(at)stadt-oldenburg.de

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr
Montag geschlossen

Abriss und Neubau: Wie geht es weiter?

Bis zu den Sommerferien 2020 lädt das Stadtmuseum zu verschiedenen Aktionen und Veranstaltungen ein: sowohl zum Abschied vom alten Stadtmuseum als auch zur Vorschau auf kommende Museumsformate. Ab Mitte Juli 2020 wird – bis auf die historischen Villen, die zunächst geöffnet bleiben – kein Museumsbetrieb vor Ort mehr möglich sein.

Das Stadtmuseum bleibt allerdings weiterhin präsent: zunächst mit der Ausstellung „Keramik im Pulverturm“ mit Werken von Jinhwi Lee ab 5. Juli sowie mit der Fotografie-Ausstellung „Analog 66“ mit Oldenburg-Portraits von Stephan Meyer-Bergfeld ab 11. Oktober, wenn das Stadtmuseum im Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte gastiert.

Informationen zu aktuellen Veranstaltungen sowie zur Bauplanung finden Sie auf der offiziellen Website des Stadtmuseums »

Das Stadtmuseum auf einen Blick